Brückengedanken

Als ich gestern über die Warschauer Brücke gelaufen bin, hat es in mir geknarrt und geknirscht, aber die Sonne schien warm auf meinen schwarzen Mantel. Ein Mal Ja, vier Mal Nein in diesem Jahr, jedes Nein tut unterschiedlich weh. Das von Reisebegleitung noch nicht mal so sehr.
Ich mag mich kaputt machen, denke ich manchmal, ich mag noch viel, viel mehr Neins hören, mich schlecht behandeln, mich demütigen, mich auslachen lassen. Bis ich kaputt bin, Scherben mit Tesafilm, Körperteile mit Mullbinde zusammengehalten. So werde ich dann, alt geworden, in einer Gartenlaube sitzen, froh, noch einmal davongekommen zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.