Linda im Kopf

Kleine Wünsche, deren Erfüllung mir versagt bleibt: samstags mal ausschlafen, zum Beispiel. Um 7.40 klingelte es an der Tür; die Umzugskartons wurden geliefert. Wären sie, wie angekündigt, zwischen 8 und 10 gekommen, ich schwöre, ich hätte einen Büstenhalter getragen. Untendrunter.
Früh wach zu sein, hat aber auch sein gutes. Milchkaffee, Toast, Spiegelei, Schinken, und im Radio: Linda im Kopf. Hat aber auch was surreales, direkt beim Frühstück eine Geschichte zu hören, die ich in diesem Weblog lange dokumentiert habe. Machen die jetzt Radio nur für mich?

Linda im Kopf
Ein Drama an Berliner Hauswänden
Von Stella Luncke und Josef Maria Schäfers

Am Anfang ein Mädchen mit einem Messer im Kopf, gesprüht an eine Fleischerei. Dann das Liebesdrama in Plakatform, geklebt an Berliner Hauswände: „Linda komm zurück“, „An Linda denken ist wie Igel schlucken“, „Linda macht kaputt“. Zu den Sprüchen Bilder eines schmerzverzerrten Jungen mit zu Krallen verformten Händen, der einen Aschenbecher ausleckt oder Teile des Gesichts verliert.
Das Werk eines verzweifelten Exfreundes oder das eines Psychopathen, der zur Gefahr für Linda werden könnte? Ist Linda tot? Gibt es sie überhaupt? Ist sie eine Metapher?
Verunsicherte, genervte und mitleidige Passanten halten auf ihren Wegen durch Friedrichshain Zwiesprache mit ihr. Gerüchte entstehen, Geschichten werden weitergesponnen, Plakate abgerissen oder kommentiert; ein Kreislauf an Kommunikation entsteht. Doch Linda bleibt ein Mysterium – unheimlich. Sie geht keinem mehr aus dem Kopf. Immer größer wird die Neugier, immer stärker die Frage: Wer ist Linda? Wer ist ihr Exfreund? Was ist überhaupt passiert?

von hier, pdf. Gesendet im rbb Kulturradio, direkter Link schwierig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.