Apropos

Apropos schamlos.
Wie Sie ja wissen, bin ich allein. Ungefähr einmal im Jahr schlafe ich mit einem Mann, und dieses Jahr war schon.
Ich bin also allein, und wie Sie vielleicht aus eigener Erfahrung wissen, hat man dennoch Bedürfnisse. Diesen Bedürfnissen zollte ich am Samstag abend Beachtung – manchmal muß man eben selbst Hand anlegen. Jedenfalls, gegen Ende jener Prozedur hat es sich ergeben, daß ich ein paar unkontrollierte Laute ausstoßen mußte, vielleicht lauter als gewöhnlich.
An sich kein Problem, denn im eigenen Schlafzimmer darf man ja wohl Schlafzimmerdinge tun, und ich würde das hier auch nicht erzählen, hätte ich nicht vor ein paar Tagen festgestellt, daß die Wand, die mein Schlafzimmer von dem des jungen türkischen Ehepaares trennt, aus Rigips ist. Komisch, daß mir das erst jetzt aufgefallen ist, aber man läuft ja nicht durch die Wohnung und lehnt sich an die Wände, außer neulich, als ich mir die Schuhe angezogen habe und merkte, oh, die Wand ist ja ganz dünn.
Ich liege also so im Bett, die Welt tritt langsam wieder in meinen Fokus, und ich denke: upps, das war aber ganz schön laut. Da kommen aus dem Schlafzimmer des jungen türkischen Paares plötzlich Laute, die meinen sehr ähnlich sind. Es ist möglich, wenn auch unwahrscheinlich, daß die beiden zu just jenem Zeitpunkt einer ähnlichen Tätigkeit nachgegangen sind wie ich. Für wahrscheinlicher halte ich, daß es sich für einen Wink mit den Zaunpfahl seitens des Ehepaares handelt.
Ich werde also langsam rot, überlege mir, was man dann wohl zueinander sagt, wenn man sich das nächste Mal im Treppenhaus begegnet, seufze dann und setze mich vor die Glotze.
Beim Zappen fällt mir auf: Länderspiel Deutschland gegen Georgien. Das 1:0 für Deutschland fällt zeitlich genau mit den Lauten aus der Nachbarwohnung zusammen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.