Grenzen

Schlecht geschlafen, ungewöhnlich für mich. Zwei Stunden vor dem Wecker aufgewacht: Existenzängste. Zur Arbeit gegangen und bis abends um acht an einem Text gearbeitet. Text rausgemailt, dann eine stupide, aber dringende Aufgabe angegangen, die körperlichen Einsatz erfordert. Es hat ewig gedauert, ich brauchte immer wieder eine Pause. Gegen elf fertig gewesen und nach Hause gegangen, müde bis auf die Knochen. Direkt ins Bett, liegend noch kurz mit Ruth telefoniert.
Beim Weckerklingeln todmüde gewesen, zweitausend Kilo Blei. Hochgerafft, leicht Kopfschmerzen, ungewöhnlich für mich. Am Kaffee gewürgt, stattdessen Tee gemacht. Zur Arbeit geschleppt, vor mich hingearbeitet, zunehmende Übelkeit. Kantinengang mit Kollegen abgesagt. Mit dem Gedanken gespielt, früher nach Hause zu gehen. Gegen eins ist mir so schlecht, daß ich wirklich gehe. Zuhause ziehe ich mir den Pullover aus, dann erbreche ich mehr als einen Liter ätzende Flüssigkeit. Mein Gesicht ist rot und geschwollen, später werden die geplatzen Äderchen sichtbar sein. Ich wasche mir den Mund aus, lange, putze mir die Zähne. Mein Rachen ist verätzt. Dann gehe ich ins Bett und schlafe sofort ein paar Stunden, völlig erschöpft.

So ist es also, wenn ich an meine Grenzen komme. Gut zu wissen, daß der Körper ab einem gewissen Punkt die Reißleine zieht. Schön, wenn man wieder gesundet und die Kraft zurückkommt. Unbegrenzt ist sie leider nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.