toxisch

Heute vor zwei Jahren begann das Ende meiner damaligen Arbeitssituation. Es hat dann noch ziemlich lange gedauert, bis sich die Wege und Projekte mit meinem Chef entwirrt haben; das letzte Mal hatten wir vor etwa einem Jahr Kontakt, als er mir ein paar Ratschläge für ein Vorstellungsgespräch gab. Es wurde das Vorstellungsgespräch des Grauens, und ich habe erkannt, dass ich nie mehr in diesem Bereich arbeiten will, und es auch nicht kann – aber das ist eine andere Geschichte.

Ich habe jetzt mehrere neue Chefs und einen Oberchef, vor dem alle mächtig Respekt haben, gelegentlich sogar zittern. Ich schwitze auch manchmal, wenn er in meinem Büro steht, aber… es ist ein gänzlich anderes Miteinander, mit meiner vorherigen Situation einfach nicht zu vergleichen. Je mehr Zeit vergeht, umso mehr spüre ich all diese kleinen Verbesserungen, all diese Erleichterungen durch das Fehlen dieses alten Chefs. Es ist wie ein Gift, das langsam aus mir herausgespült wurde; er war wie ein Gift, das ich nun endlich los geworden bin, und dass es mir jetzt gut geht, hat auch ein wenig damit zu tun, dass ich mit ihm nichts mehr zu tun habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.