U2

Es gibt nicht mehr viele, aber doch noch einige andere Plätze, die ich hätte wählen können; aber ich entscheide mich für den Platz dem Studenten gegenüber. Ich habe die plötzliche und überraschende Idee, sehen zu wollen, ob seine Hose eine Beule bekommt. Ich überlege, ob es antifeministisch ist, mich selbst zu reduzieren auf meinen Körper und dessen Wirkung – wohl eher ist es sexistisch, den jungen Mann zu reduzieren auf seine Körperlichkeit. Und so sitzen wir einander gegenüber, zwei Körper, zwei Seelen, und ich werde nicht klug, weil seine Jeans zwar mächtig Falten wirft und er die Hände oder sein Handy auf seinem Schoß drapiert, aber vor allem, weil ich halt nichts weiß über Männer; auch nichts über Jungs.
Weil ich mir Fragen stelle, weil ich mich gelegentlich Männern gegenüber setze, die ich attraktiv finde, und weil ich öfter als mir lieb ist überhaupt Männer attraktiv finde, weiß ich eines ganz sicher: ich bin noch nicht tot.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.