Traumgestalten

Im Traum nehme ich selten Gesichter wahr. Dennoch hinterlassen die Traumgestalten einen bleibenden Eindruck – anhand dessen, was sie anhaben, anhand ihrer Haarfarbe und… es ist wohl noch etwas undefinierbares dabei. Als würde ich nicht von Körpern, sondern von Seelen träumen.
Es gibt Orte, an die ich im Traum immer wieder zurückkehre. Manche dieser Orten existieren außerhalb meiner Träume gar nicht, tragen aber Merkmale von mir bekannten Gebäuden oder Spazierwegen – zum Beispiel das Gebäude, in dem ich in Physik geprüft wurde, oder die Schule meiner Gymnasialzeit. In der Regel sind alle Orte größer als ihr Pendant, haben den Charakter einer Kathedrale. Wenn ich von meiner Wohnung träume, dann gibt es im Traum häufig eine Tür zu einem neuen Zimmer oder gar Zimmerflucht, groß und weit. Diese Räume sind mir unbekannt, so wie einem etwas unbekannt ist, daß da ist, aber für einen Moment der Erinnerung entschwunden war.

Heute morgen habe ich verschlafen. Ich habe von der Liebe geträumt. Im Traum liebe einen schwarzhaarigen Mann – oder ist er eher ein Junge? Vielleicht ein Kommilitone. Wir sitzen gemeinsam in einer Mischung aus Mensa und amerikanischen Diner. Es ist brechend voll. Ich habe das große Bedürfnis, ihm zu sagen, was ich empfinde. Wie viel er mir bedeutet. Daß ich es wunderbar finde, mit ihm zusammen zu sein. Daß ich immer mit ihm zusammen sein will, daß ich will, daß es nie aufhört. Schmerz mischt sich in mein Gefühl, Sehnsucht und Unsicherheit. Bislang sind wir nur Freunde. Ich muß es ihm sagen und ich habe Angst, daß er mich zurückweist. Die Worte bleiben in mir stecken. Schließlich stehe ich auf, setze mich auf die kunstlederbezogene Bank neben ihm. Ist das schon zu nah?
Er legt den Arm um mich, ich lege meinen Kopf auf seine Schulter, spüre die Textur seines Pullovers (dunkelblau), das Strickmuster, die Wolle. Wir sind zusammen. Später wird die Wolle nackter Haut weichen, aber die erotische Wendung, die mein Traum nimmt, ist kein Selbstzweck, sondern Ausdruck meiner Gefühle.
Als ich aufwache, bin ich sehr ruhig, und fühle mich seltsam leicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.