Dieses Jahr keine Männer mehr, okay?

Heute Abschlußgespräch mit ihm. Als ich es initiert habe, hielt ich es für eine super Idee: ich wollte klar benennen, warum wir nicht zueinander gefunden haben; freundlich und ohne Vorwurf; auf das wir beide ohne Groll auseinandergehen können. Je näher unser Treffen rückt, umso mulmiger wird mir. Ich glaube nicht, daß er verliebt in mich ist, aber ich glaube, daß es ihm schwer fallen könnte, loszulassen. Auch ich muß mir eingestehen, daß es mir schwerfällt, die Hoffnung loszulassen. Ich hatte diese Wunschvorstellung, nach einem harten Tag voller Arbeit bei ihm vorbeischauen zu können und dort Ruhe zu finden, Entspannung, Geborgenheit, Fürsorglichkeit. Kitschkram eben. Er kann mir das nicht geben, wer weiß, ob das überhaupt jemand kann.
Mehr und mehr spüre ich ihn nun doch in mir, diesen Groll, als sei ich um etwas betrogen worden. Wem nützt der Groll? Niemanden.
Wir wollen freundlich und ohne Vorwurf auseinander gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.