Erinnerungen

All die Anfänge, offline gestellt. Zwei, drei Sätze, die ins Leere gehen.

Erinnerungen.
Die Erinnerung ist eine Hure.
Die Erinnerung ist keine Abbildung der Wirklichkeit, sondern ein Schnappschuss eines Erlebnisses, subjektiv eingefärbt.
Die Erinnerung ist eine ehrbare Hure.
Der Wert der Erinnerung steigt, je älter man wird.

Was ist wichtig im Leben, was ist wichtig für das Gelingen?
Die Suche nach Sinn, das Streben nach Glück.
Und: Erinnerungen.

Trigger meiner Erinnerungen: das überreife, umgeknickte, halb verdorrte hohe Gras im Hochsommer. Es erinnert mich an die Sommer, in denen ich vierzehn, fünfzehn, sechzehn war und mit meinem Hund und meinen Walkman über die Wiesen streifte. Meinen Gedanken nachhing. Es ist eine glückliche Erinnerung, sie macht mich glücklich und wehmütig und melancholisch, wenn ich sie erinnere. Kostbar. Ich bin so froh, das erlebt so haben, es fühlt sich so reich an. Trotzdem weiß ich, daß ich mich damals weggewünscht habe: weg aus der Pampa, hinein ins wirkliche Leben.
Das Zirpen der Grillen, der tiefblaue Himmel. Erinnert mich an die Urlaube in Südfrankreich, als ich elf, zwölf war. Sommer durch und durch, in jeder Faser. Ich weiß, daß ich oft quengelich war und unzufrieden: es war zu heiß, ich verstand niemanden, mußte mich selbst beschäftigen.
Refraiming nennt sich das wohl, daß dies glückliche Erinnerungen sind, auch wenn ich nicht glücklich war, als ich die Erlebnisse gemacht habe. Im Rückblick beurteile ich sie anders.

Zwei Fragen ohne Antwort: warum kann die Erinnerung positiv sein, wenn es das Erlebnis nicht uneingeschränkt war?
Und wie werde ich in ein paar Jahren oder Jahrzehnten beurteilen, was ich gerade erlebe?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.