Aktionspotential

Was tun, damit die Begierde erlischt? Manche haben zu wenig, ich habe derzeit zu viel, tauschen können wir nicht. Es ist ein interessante Hypothese, dass man nur oft genug masturbieren müsse, leider ist sie falsch. Sicher, es macht die Spitzen der Begierde stumpf, die sich in einen bohren, rundet die Kanten ab von dem, was einen innerlich zerreibt. Am Ende aber ist es ganz egal, wie oft man zuckend und hyperventilierend kommt. Man bleibt allein mit sich, ohne den, den man neben sich, in sich wünscht, und wenn die Nervenenden nicht mehr können, bleibt da doch noch etwas anderes in einem, das flirrend und flügelschlagend im Brustkorb zittert.

Mindgames vielleicht. Bruchrechnen, Primzahlen, Balkonkacheln zählen. 5 Dinge, die man sieht, 4 Farben, 3 Gefühle, 2 Geräusche, 1 Geruch. Die Gedanken verteiben, das Kreiseln einstellen. Am ehesten hilft noch Text: Worte, die durch einen hindurchfließen, von einem anderen Leben erzählen, unvereinbar mit dem eigenen. Die Phantasien überschreiben lassen, in fremde Realitäten eintauchen und am Ende in der eigenen aufwachen – verwundert, aber nicht ablehnend und irgendwie vertraut.

Auf das Blut hoffen, das kommt und einen reinwäscht, ein Gleichgewicht im chemischen Wirrwarr wiederherstellt, sich einreden, das wäre alles nur wegen des Oxytocins. Auch nur ein x von einem Gift entfernt.
Die Krämpfe, die Demut lehren, und der Erinnerung dienen: Memento Mori. Der Mond soll heute blutrot sein, der Mond zieht seine Bahnen, beginnt und endet, so wie ein Kreis ein Anfang und ein Ende hat, und auch ich kann vielleicht neu anfangen, und es besser machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.