Traumnovelle

Ich gehe einen langen, schmalen, von Neonlicht beleuchteten Gang entlang. Abwärts, gelegentlich Treppenstufen. Neben mir läuft eine Freundin, mit der ich mich beiläufig unterhalte. Wir kommen an einem Mann vorbei, der vor einer verschlossenen Tür wartet. Wir gehen weiter.

Ich laufe denselben Gang entlang, die Freundin neben mir, mit der ich mich beiläufig unterhalte. Wir kommen an einem Mann vorbei, der vor einer verschlossenen Tür wartet. Er erinnert mich an Robert Smith, Lord Byron und die Traumnovelle. Wir gehen weiter.

Ich laufe wieder denselben Gang entlang, die Freundin neben mir, mit der ich mich beiläufig unterhalte. Wir kommen an diesem Mann vorbei, der still und betrübt vor der verschlossenen Tür einer Dominatrix wartet, dass sie ihn empfangen möge. Wir gehen weiter.

Ich laufe wiederum denselben Gang entlang, die Freundin neben mir, mit der ich mich beiläufig unterhalte. Wir kommen an dem Mann vorbei, der vor der verschlossenen Tür wartet. Wir gehen weiter. Dann bleibe ich stehen, drehe mich um und gehe zu ihm zurück. „Das darfst du nicht!“, ruft die Freundin entsetzt. Ich spüre, wie ich mich entgegen einer Strömung bewege, doch ich bin mir sicher, bin entschlossen und unantastbar. „Du gehörst jetzt zu mir“, sage ich zu ihm, und schließe ihn in die Arme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.