something good

Der Herbst hat mich etwas überrascht. Über Nacht war der Sommer vorbei, mit einer Endgültigkeit, von der ich manchmal denke: vielleicht ist es mit dem Sterben genauso.

Ich werde es rausfinden, irgendwann. Aber noch nicht jetzt.

Ich höre Gottfried John in meinem Ohr, wie er sagt: “der Sommer war sehr groß”. Das war er wirklich. Ich habe ihn genutzt, als wüsste ich von der Endlichkeit. Tatsächlich hat mich eher die Erfahrung des letzten Sommers getrieben, in dem ich so viel verpasst, so vieles nicht gemacht habe. Ich kann nicht mehr nachvollziehen, warum, aber das Gefühl, dass mir das Leben schmerzlich zwischen den Fingern zerrinnt, hatte sich eingebrannt.

Es hätte gut nach hinten los gehen können, diese Entschlossenheit, das beste aus der Zeit machen zu wollen. Ein Glück, dass es geklappt hat.

Ich bin womöglich angekommen. Ich weiß, was ich will, was ich nicht will, was mir gut tut, und wie ich es erreiche. Es ist langweilig, darüber zu schreiben. Es ist schön, es zu leben. Vielleicht hält es, bis die Blätter treiben.

2 Gedanken zu „something good

  1. Hach, wie schön dieser Text ist … 🙂
    Ich hätte große Lust, einen Song daraus zu machen, nicht wörtlich, aber doch vom Grundgedanken her und einigen Fragmenten. 😉
    Darf ich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.